Zurück zu News

Anwalt: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.

Der Kunde will die beste Lösung. Die beste Lösung ist ‑ mathematisch formuliert – diejenige Handlungsalternative (als Projekt betrachtet), deren Barwert der zukünftigen Gewinne am höchsten ist. Aber für diese beste Lösung will der Kunde zuerst gewonnen sein: steht nämlich beim Kunden ultimativ „Krieg“ auf der Stirn, muss er vom erfahrenen BeraterX wieder auf den unternehmerischen Pfad der Tugend zurückgeführt werden. Dies setzt eine Beratung mit Rückgrat voraus. Setzen wir „Krieg“ bildlich gesprochen mit dem Elefanten gleich, der unmittelbar vor der eigenen Nase steht, dann versperrt uns dieser drohende Elefant sowohl den Blick auf dessen Herde am Horizont, als auch die Einordnung dieses Elefanten in seine Gruppe. Und siehe da, weicht man dem Elefanten vor der Nase aus und nimmt Distanz, stellt sich heraus, dass der ursprünglich gross scheinende Elefant nur ein junges und noch dummes Mitglied der Elefantenherde ist.

Und die Moral von der Geschicht? Die Distanz ermöglicht nicht nur eine Einschätzung des vor der Nase stehenden Problems, sondern erlaubt auch, Handlungsalternativen zu erkennen und diese dann zu bewerten. Danach fällt der Entscheid für die nachhaltig beste, weil unter allen Aspekten profitabelste Lösung leicht. Und diese Lösung ist erst noch validiert.

Vérsion française:

Le client veut la meilleure solution. La meilleure solution est formulée mathématiquement – la ligne de conduite alternative (considérée comme un projet) dont la valeur actuelle des bénéfices futurs est la plus élevée. Mais pour cette meilleure solution, le client doit d’abord être convaincu: si le client est finalement en „guerre“, il doit être ramené sur le chemin de la vertu entrepreneuriale par le consultantX expérimenté. Cela nécessite une consultation avec la colonne vertébrale. Si nous assimilons au sens figuré la „guerre“ à l’éléphant qui se tient juste devant notre propre nez, alors cet éléphant menaçant nous bloque à la fois la vue de son troupeau à l’horizon et la classification de cet éléphant dans son groupe. Et voilà que si vous esquivez l’éléphant devant votre nez et que vous prenez vos distances, il s’avère que l’éléphant qui semblait grand à l’origine n’est qu’un jeune membre encore muet du troupeau d’éléphants.

Et la morale de l’histoire? La distance permet non seulement d’évaluer le problème sous son nez, mais aussi de reconnaître des pistes d’action alternatives et de les évaluer ensuite. Ensuite, il est facile de décider de la meilleure solution durable, car elle est la plus rentable à tous égards. Et cette solution est validée.

Contact: Martin Boos, Roman Kälin-Burgy, Jasmin Häcker-Winkenbach, Hans Fricker, Cornelia Fahrenberg, Lorenz Aenis

AMATIN AG  Rechtsanwälte  │  Attorneys at Law  │  Conseiller Juridiques/Avocats Für Firmen/KMU und Privatpersonen.  │  For companies and individuals.  │  Pour particuliers et PME/entreprises.   

Kontaktpersonen

Kontaktieren Sie unsere Spezialisten

post 1

Martin BoosRechtsanwalt / Advokat, Partner

martin.boos@amatin.ch
+41 61 202 91 91

Email
post 1

Roman Kälin-BurgyRechtsanwalt / Advokat, Partner

roman.kaelin-burgy@amatin.ch
+41 61 202 91 91

Email
post 1

Jasmin Häcker-WinkenbachRechtsanwältin / Advokatin

jasmin.haecker@amatin.ch
+41 61 202 91 91

Email
post 1

Lorenz AenisMLaw / Jurist, Markenjurist

lorenz.aenis@amatin.ch
+41 61 202 91 91

Email

Nehmen Sie Kontakt auf

Wir stehen Ihnen für Ihre Fragen gerne zur Verfügung.

Kontakt